Nachfrage nach professioneller Hörversorgung steigt

Der BVHI veröffentlichte Informationen und Verkaufszahlen aus dem Jahre 2023.

Veröffentlicht am 18 Juni 2024

Nachfrage nach professioneller Hörversorgung steigt

Der Bundesverband der Hörsysteme-Industrie (BVHI) teilte mit, dass im vergangenen Jahr die Zahl der in Deutschland an den Hörakustik-Fachhandel abgesetzten Hörgeräte um knapp 0,5 Prozent gewachsen ist. Die im BVHI vertretenen Hersteller verkauften insgesamt 1,61 Millionen Hörgeräte. Die Absatzzahlen erfassen die Verkäufe der Hersteller an den Hörakustik-Einzelhandel, sowohl an unternehmenseigene als auch unternehmensfremde Fachgeschäfte.

Gesamtverkauf Deutschland (Stückzahl) Veränderung (in Prozent)
2019 1.488.000 9,3
2020 1.442.000 -3,1
2021 1.540.000 6,8
2022 1.602.000 4,0
2023 1.610.000 0,5

Quelle: Bundesverband der Hörsysteme-Industrie (BVHI)

Auch global wachse der Bedarf an modernen Hörlösungen, teilte der BVHI mit: Die Mitglieder des internationalen Herstellerverbandes European Hearing Instrument Manufacturers Association (EHIMA) setzten 2023 weltweit rund 21,8 Mio. Hörgeräte an den Fachhandel ab, ein Zuwachs von 7,7 Prozent gegenüber 2022.

Gesamtverkauf weltweit (Stückzahl) Veränderung (in Prozent)
2019 17.058.000 6,4
2020 14.123.000 -17,2
2021 19.337.000 37,0
2022 20.251.000 4,7
2023 21.812.000 7,7

Quelle: European Hearing Instrument Manufacturers Association (EHIMA)

„Die national und global gestiegenen Zahlen verkaufter Hörgeräte zeigen, dass immer mehr Menschen, die mit einer Hörminderung leben, die Notwendigkeit und die zahlreichen Vorteile einer professionellen Hörgeräteversorgung erkennen“, sagt Dr. Stefan Zimmer, Vorsitzender des Vorstands des BVHI. „Dies ist nicht zuletzt dem engen Zusammenwirken und der gemeinsamen Aufklärungsarbeit von HNO-Ärzten, Hörakustikern, Audiologen, Audiotherapeuten und den in BVHI und EHIMA zusammengeschlossenen Herstellern medizinischer Hörlösungen zu verdanken.“

 

 

In der gleichen Rubrik